Einverstanden

Mit der Nutzung unserer Seite stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies.

Telefon: 0881 - 925 848 30
Telefax: 0881 - 925 848 33
E-Mail: info@ra-setzwein.de

Vertragsgestaltung: Immobilienkauf braucht Weitblick

Der Erwerb einer Immobilie ist für viele Menschen eine weitreichende Entscheidung. Da wünscht sich die junge Familie ein maßgeschneidertes Eigenheim, während der Stratege die Eigentumswohnung als wertbeständige Kapitalanlage nutzt und die Lebenspartner ein schuldenfreies Alter in den eigenen vier Wänden anstreben.

Was auch immer Ihre Beweggründe sind, wir beraten und vertreten Sie individuell beim Abschluss und bei der Abwicklung von Grundstücks- oder Wohnungskaufverträgen. In beiden Fällen sind umfangreiche Recherchen, Bewertungen und Erläuterungen erforderlich, damit Sie über alle Vorgänge informiert sind und am Ende optimale Konditionen erhalten. Des Weiteren setzen wir Ansprüche aus Kaufverträgen durch oder wehren sie ab.

Justitias gesammeltes Wägegut 1

Gift im Grund hat Pech im Mund

Der Käufer eines Grundstücks erfährt im Zuge der Bauarbeiten nachträglich, dass der Boden durch die Lagerung umweltgefährdender Stoffe des Verkäufers kontaminiert ist. Im Kaufvertrag hat dieser Verkäufer allerdings zugesichert, dass ihm keine Altlasten bekannt seien. Händeringend wendet sich der Käufer an mich.

Wegen der besonderen rechtlichen Lage haften sowohl Käufer wie Verkäufer für die ordnungsgemäße Entsorgung der Schadstoffe. Da hängt mein Mandant also mit drin, obwohl er eine gänzlich weiße Weste hat. Insofern setze ich auf die Anfechtung und Rückabwicklung des Kaufvertrags. Als zusätzliches Druckmittel empfehle ich, gegen den Verkäufer Strafanzeige zu erstatten. Aufgrund des hohen Vermögensschadens gehe ich von einem besonders schweren Fall von Betrug aus, der mit hohen Strafen geahndet wird. Für meinen Mandanten geht es aber in erster Linie um einen Ausgleich seines Schadens, für den ich einen Täter-Opfer-Ausgleich initiiere. Boden gutmachen kann mein Mandant zwar nicht im wörtlichen Sinn, aber es bleibt zu hoffen, dass sich beim Verkäufer zumindest eine Geldquelle anzapfen lässt.

Maklerrecht: Eindeutigkeit macht sich bezahlt

„Maklers Müh ist oft vergebens“, heißt es unter Juristen. Die Provision wird nicht immer fällig, weil so manche Provisionsvereinbarung missverständlich formuliert ist. Dem können Sie glücklicherweise vorbeugen: Profitieren Sie von unserer Erfahrung bei der Erstellung eines Vertragsentwurfs, bei der Anbahnung und dem Abschluss eines Maklervertrags sowie der Durchsetzung oder Abwehr von Ansprüchen aus einem solchen Vertrag.

setzwein rechtsanwaltskanzlei

Eisenkramergasse 11 / III. Stock

82362 Weilheim

Impressum | Datenschutz